Archive for March, 2007

IDs – startet – jetzt

March 20, 2007

In wenigen Minuten ist es soweit, die “world’s largest dental exhibitionismus” startet offiziell in wenigen Minuten. Natürlich ist hier alles schon im Gange, oder wie man das nennt. Viele haben die Nacht durchgearbeitet und bei dem Chaos, das gestern – oder besser heute früh noch in den Hallen geherrscht hat, bin ich wirklich überrascht, wie schön die Hallen jetzt aufgehübscht sind. So manch einer, der die alten Pfade gewohnt ist, wird sich a wengle schwer tun, denn die Kölnmesse hat umgebaut.  Na ja ein bisschen Kosmetik, aber immerhin. Dem Zeitgeist wiird gehuldigt.

More soon  🙂

Advertisements

Noch mehr Sicherheit – und wo bleibt der Datenschutz??

March 18, 2007

Die Verlautbarungen von G&D betrachte ich mit großer Skepsis, zumal sich dieses Konsortium bereits für die Gesundheitskarte verantwortlich zeigt, welch eine Referenz! Während G&D die Sicherheit der GK in den höchsten Tönen lobte und die sofortige Einführung forderte, sind wir heute noch keinen Schritt weiter – im Gegenteil, dieses Mammutprojekt ist und bleibt umstritten. Doch bevor die eine Baustelle abgeschlossen ist, widmet man sich bereits der nächsten, wobei man sich vor allem den letzten Satz auf der Zunge zergehen lassen sollte:

 

 

Smart-Card-Technologie von G&D soll Sicherheit auf Reisen und im Web bieten

Giesecke & Devrient (G&D) präsentiert auf der CeBIT erstmals die elektronische Bürgerkarte (European Citizen Card, ECC). Diese ist mit einer Reisefunktion (E-Pass) und einer elektronischen ID (E-ID) ausgestattet. Ziel des Projekts: Der Nutzer soll sich künftig online europaweit bei der Behörde seines Wohnorts ummelden und seine Identität bestätigen lassen, auf Webseiten chatten oder online einkaufen können. Die zugrunde liegende Technologie sei jedes Mal die gleiche: Der Online-Provider erhält ein Zertifikat, das seine Authentizität bestätigt und in dem steht, welche Daten eines Anwenders er gemäß seines Geschäftsmodells benötigt. Dieses Zertifikat sendet der Online-Provider während einer Internet Transaktion an die Karte des Bürgers. Die Karte selbst kontrolliert, ob das Zertifikat echt ist.

Das Problem bei Vorgängen dieser Art: Bisher konnte das Zertifikat nur durch den PC verifiziert werden – der Anwender musste praktisch der benutzten Software vertrauen, was in einem Internet-Café kritisch sein kann. Auch werden bisher laut G&D sogenannte “Secure Channels” nur zwischen Server und dem jeweiligen Browser, aber nicht zwischen dem Server und der Karte aufgebaut.

Bei der Anwendung von EAC-online soll eine sichere Verbindung vom Online-Provider bis zur Karte gewährleistet sein.

… sagt man, und genau da liegt der Haken!

und gleich noch eines drauf:

Giesecke & Devrient stellt Gesundheitskarte auf der CeBIT vor

Aus Sicht des Chipkartenherstellers Giesecke & Devrient könnte sich die elektronische Gesundheitskarte zum „Exportschlager“ entwickeln.

„Die Vorteile vor allem für den Patienten sind immens, außerdem hilft die Karte, die Kosten im Gesundheitswesen zu verringern“, bestätigte Wolfgang Kunz, Mitglied der Geschäftsführung bei Giesecke & Devrient, auf der Computermesse CeBIT in Hannover. “Die elektronische Gesundheitskarte ist ein Thema für viele Länder.“ Vor allem ein Erfolg der Karte in Deutschland würde dabei eine große Rolle spielen. Von der zweiten Jahreshälfte 2008 an soll die Karte schrittweise flächendeckend eingeführt werden.

In zwei Regionen Schleswig-Hosteins und Sachsens wird die Gesundheitskarte seit einigen Wochen getestet. Etwa 18 000 Karten seien derzeit daran beteiligt, bestätigte Kunz. „Die technischen Probleme sind gelöst.“ Nun komme es vor allem auf den Aufbau der Infrastruktur an. Viele Arztpraxen verfügen momentan noch nicht über die für die Benutzung der Karte notwendigen Geräte.

Vor dem Hintergrund des Datenschutzes müsse zudem noch entschieden werden, was alles auf der Karte gespeichert werden soll. Derzeit seien die Notfalldaten der Patienten auf der Gesundheitskarte vermerkt. Eine Art Zugangsschlüssel zu elektronischen Patientenakten soll später hinzukommen. Ende dieses Jahres sei dann ein „Massentest“ mit 100 000 Karten geplant.

Der Start der Gesundheitskarte war ursprünglich schon viel früher geplant, doch Streitigkeiten zwischen Kassen, Ärzten, Apothekern und der Politik verhinderten die zeitnahe Einführung. Die Ärzteorganisation NAV-Virchow-Bund hatte im Februar aufgrund der unkalkulierbaren Kostenentwicklung und der fehlenden Datensicherheit in den Testgebieten zu einem Boykott der elektronischen Gesundheitskarte aufgerufen.

Doppel-6

March 18, 2007

6 sells, sagt man, weshalb die Überschrift vorsätzlich gewählt war. (Straftatbestand?) Allerdings wer tatsächlich “sowas” erwartet, liegt gänzlich daneben. Schon mal etwas von der 6-6-Regel gehört? Zugegebenerweise bislang noch nicht. Dennoch schätze ich unsere Nato-Verbündeten über dem Atlantik doch sehr für ihre gelegentlich äußerst effektive Simplifizierung. Das dazugehörende Beispiel findet man im dentalblog und zwar hier! Apple Anwender können sich übrigens genüsslich zurücklehnen!

und noch ein netter Link

March 18, 2007

wenn auch off topic, findet sich hier zumal wir in der Branche das Thema second life nicht mal marginal streifen wollen. Oder hat schon jemand eine Zahnarztpraxis im zweiten Leben eröffnet? (gefunden bei lawblog)

…und wenn wir schon bei lawblog sind, der link zur FTD ist auch nicht schlecht! 

Test

March 17, 2007

mal schauen, ob es jetzt klappt?

[http://video.google.com/googleplayer.swf?docId=3147428409368695774&hl=de]

mal was anderes

March 17, 2007

wir wollen ja zur Cebit äh IDS auch kleine Videos einstellen, deshalb folgt nun hier ein Versuch eines heroischen Selbstversuchs im Curlingangriff.

Test funzzt noch nicht so ganz wie wir es haben wollen, aber irgendwann klappt es schon noch!

noch mehr Titel

March 16, 2007

ach ja,  zuvor war das ZWP aus dem Leipziger Bauchladen gekommen. Wundervolles Design im McDonald-Stil – will heissen alles sieht gleich aus, schmeckt gleich und der intellektuelle Nährwert tendiert so gegen Null. Auch hier immer wieder die gleichen Schreiberlinge, die gleichen Themen und eine Fülle von abgetippten “Mitteilungen aus der Industrie”

Toll, nä? Aber insgesamt ist mir zum Lesen dieser Art “Fachpresse” die Zeit einfach zu schade, zumal uns der Wettergott heute wieder einen wunderschönen Frühlingstag gegönnt hat! 

das rote Blatt!

March 16, 2007

Wahrscheinlich habe ich alle Kommunisten- und Rote-Socken-Hasser verschreckt… Schade eigentlich, es geht nur um Zahnmedizin, wirklich!

Jedes Dorf hat so sein Blättle, mal ist es gelb, weiß oder vielleicht auch zart-rosa, fürs Dorfgeschehen eben. Im dentalen Dorf ist das wohl nicht anders.
Seit dem vergangenen Jahr gibt es in der Zahnmedizin das Dental-Barometer, in knalligem Rot gehalten, kein Titelbild, nur Farbe satt, durchbrochen mit einem Werbeaufkleber.

Auffallend die Autoren, die gleichen Schreiber, die bereits ein paar Tage davor für eine andere Postille zur Feder gegriffen haben. Langsam werden die ganzen Blätter austauschbar, die Themen sind auch gleicher als gleich, womit auch die Unterschiede dahinschmelzen.

Ach ja, es gibt doch einen Unterschied: 10 Seiten lang dürfen sich zwei Zahnärzte streiten: Deppe versus Osswald. Who the f*** are they? Im who is who unbekannt, sind sie uns aus den yahoogroups zahnmed keine Unbekannten. Immer wieder die gleiche Thematik, immer wieder die gleiche Rhetorik.
Vielleicht sollten wir mal eine Rubrik einführen: Zahnärzte auf den Sockel – die Besten ihrer Gattung, ermittelt im eigenen Ermessen!

Abt. was man unbedingt braucht, oder auch nicht

March 14, 2007

Führerschein ist immer gut, aber wem lege ich den vor, bzw. wird er im Falle von…. auch einbehalten? Komisch, bisher habe ich ohne Führerschein gebohrt! Darf man das überhaupt noch, wenn es einen gibt? Aber wir haben ja noch ein anderes Blättchen, schlicht “licence to drill” genannt.

Also, für alle, die es unbedingt brauchen:

Praxisführerschein? Ein Ansatz aus der Misere des deutschen Gesundheitswesens?

Nur diejenigen Ärzte, die frei von wirtschaftlichen Zwängen sind, können sich vollends den Bedürfnissen der Patienten zuwenden. Eine der
Wurzeln des Patientenbeziehungsmanagements.

Prof. Dr. jur. Bicanski, seines Zeichens Gründer des Instituts für Wirtschaft und Praxis mit Sitz in Münster unterstützt dies. Das Institut für Wirtschaft und Praxis vermittelt seit 19 Jahren erfolgreich wirtschaftliches Wissen zum Führen einer Arztpraxis. Nach der erfolgreichen Herausgabe seines ?Wirtschaftshandbuches für Ärzte?, entwickelte er nun ein Novum in der Vortragslandschaft.
Der Praxisführerschein vermittelt sehr kompakt essentielle wirtschaftliche Zusammenhänge, die für den dauerhaften Erfolg einer Zahnarztpraxis unabdingbar sind. Wirtschaft, Recht, Steuern, Marketing und patientenorientierte Unternehmensführung in der Zahnarztpraxis stehen auf dem Lehrplan. An der Universität waren solche Lehrinhalte bisher Mangelware.

Nachdem erste ?Feldversuche? u.a. mit Studenten der RWTH Aachen von großem Erfolg gekrönt waren ?Meine Zweifel sind durch eindrucksvolle Ergebnisse außer Kraft gesetzt worden? so Univ. Prof. Dr. Dr. H. Spiekermann von der RWTH Aachen, schaut man am Institut der Zukunft in Sachen Patientenorientierung hoffnungsvoll entgegen.

Nach dem Feldversuch an der RWTH Aachen, folgt nun der nächste Schritt:
Das IWP veranstaltet in diesem Jahr ein Novum in der Vortragslandschaft:
Der Crashkurs ?Praxisführerschein? vermittelt inerhalb einer Woche alle zum erfolgreichen Führen einer Zahnarztpraxis notwendigen wirtschaftlichen Grundkenntnisse unter Berücksichtigung der Bedürfnisse des Patienten.
Der Kursus findet in diesem Jahr erstmalig an 3 Standorten statt.

Cebit – oder wie man es besser nicht machen sollte:

March 14, 2007

Kaum begonnen und schon in den Schlagzeilen. Die Großen wie Spiegel machen auf d ie Eintrittskarten-Verschleuderaktion auf. Die FAZ sorgt sich um den Namen der Messe, aber auch Focus äußern sich kritisch über die Verschenkaktion der Eintrittskarten. Man könnte es – nach Art des Hauses Dieter Bohlen – als total krassen Absturz bezeichnen.

 Aber wir kennen das ja schon, und das ist auch der Grund, warum Cebit nicht ganz off topic ist. Auch zur IDS gab es dieses Jahr jede Menge Gratisaktionen in Sachen Eintrittskarten.

Geiz ist Geil und Ramschmarkt wir kommen :-))