Archive for November 3rd, 2007

Sind Endodontologen wirklich der Hit

November 3, 2007

Wege in die Unselbständigkeit  oder: Sind Endodontologen wirklich der Hit?

Einen wirklich guten Beitrag zum Thema Spezialisierung und die Folgen schrieb ein Kollege in den yahoogroups, den wir hier aus gutem Grunde einstellen:

Die Bestrebung der Spezialisten , sich vor allem
die Brot und Butter Fälle der Generalisten unter
den Nagel zu reißen, sind doch offenkundig.
Es geht eben nicht um die wenigen schwierigen
Fälle, für die diese Leute ihre besondere
Qualifikation erworben haben und die ihnen auch
mehrheitlich keiner neidet, sollte je ein Pat.
das nötige Geld dafür aufbringen sondern um die
Masse, mit der mit wenig Aufwand Geld verdient werden kann.
Die Spezialisten haben gemerkt, daß mit
3-Stunden-Sitzungen und technischem und
materiellem Gedöhns zwar Eindruck gemacht wird, aber kein Gewinn.

Jetzt schielen sie auf die einfachen Fälle, die
sie ebenso wie wir mit ganz einfachen Mitteln
abarbeiten würden, weil sie schlicht nichts anderes erfordern.

Ich habe keine Sorge, daß wir Generalisten im
normalen Markt gegen die Spezialisten bestehen.
Sorge habe ich, daß die Spezialisten als Pressure
Group sich an den Verordnungsgeber (Kassen, BMG)
heranpirschen und ihn schwindelig quatschen und
das so lange bis dieser ihnen das
Behandlungsmonopol erteilt im Glauben für die Volksgesundheit Gutes zu tun.

Und möglichweise um der Einzelpraxis vollends den
Garaus zu machen. Die Behandlingszentren kratz es
nicht, denn die stellen einen von den vielen
unterbeschäftigten Endofuzzies gerne ein und lassen ihn rödeln.
Der “Run” zu den Spezialiserungen ist doch
absehbar der Weg in die Unselbständigkeit! Das
müssen die Kollegen wissen, die heute meinen,
ihre Spezialiserung noch in freier Praxis ausüben zu können!
Nur in Kooperationen sind solche Spezialisten zu
gebrauchen und da geht der Weg ganz klar zu
Behandlungszentren und Ketten a la Eichenseher.
Und dann ist finito mit Sebständigkeit und Schluß
mit Einkommen von 100 TSD vor Steuer. Das zahlt
kein Rhönlinikum und kein Eichenseher. Denn die
wollen und müssen Renditen erwirtschaften, die
weit über dem liegt, was wir uns an Rendite zugestehen (lassen).

Aber vielleicht ist Selbständigkeit ja gar nicht
mehr so attraktiv bei der Jugend? Lieber
Festgehalt, Lohnfortzahlung, bezahlte FoBi,
Jobsharing, Gleitzeit und was das Angestelltenleben noch so an Komfort bietet.
Und dann schöne 2500 Brutto und unbezahlte
Überstunden, weil Rhön sonst die Abmahnung ausspricht.

Advertisements

German dentist proposes to girlfriend in Arabian setting

November 3, 2007

German dentist proposes to girlfriend in Arabian setting

schreibt Asma Ali Zain in den Khaleeij times:

28 October 2007

DUBAI — The organisers of the World Dental Federation (FDI) gala dinner at Bab Al Shams Resort on Friday evening were stumped by an usual request when a German delegate sought permission to use the romantic evening setting to propose to his long-time girlfriend.

“The German dentist, who did not wish to be named, said he wanted to propose to his girlfriend — also a dentist from Germany — who was attending the congress,” said the organisers.

“He requested us to allow him to use the very authentic Arabian setting that was made for the gala dinner to propose marriage to her. And to his delight and amusement of everyone present, she consented,” said the organiser. An eyewitness described the scene as very touching and romantic. “He proposed and she was on the verge of crying, but did not. It was nice to see a romantic couple very much in love.

“They later danced to the Arabian traditional music to seal the moment,” he remarked