Archive for January 3rd, 2008

noch mehr PR für Zahnarzt

January 3, 2008

und gleich noch was: es gibt eine Seite, die nennt sich ZA- im aus Land, na ja oder so ähnlich und die loben sich ebenfalls über eine einschlägige PR Seite, und wenn dann ncoh 10 Mal der Name des Inhabers genannt wird, schwillt dem der Kamm:

machen wir jetzt auch: engagieren uns eine PR-Agentur und finden uns toll:

“2007 setzt das Internetportal zahnarzt-im-ausland.de sein starkes Wachstum fort. „Wir erfreuen uns großer Beliebtheit bei interessierten Menschen rund um das Thema Zahnersatz aus dem Ausland.“ freut sich Mitgründer des Portals Stephan Etzel. Als Folge dieses Wachstums wird zahnarzt-im-ausland.de eine Hotline sowie Chatmöglichkeiten für Fragen zum Dentaltourismus einrichten. „Diese Mehrwerte werden selbstverständlich auch kostenfrei sein.“ berichtet Gründer Ingo Hermann.Die Geschäftsentwicklung im abgelaufenen Jahr zeigt, dass zahnarzt-im-ausland.de GbR nichts von ihrer Dynamik und Innovationskraft verloren hat – im Gegenteil! 2007 war das wachstumsstärkste Geschäftsjahr seit Gründung.

Zahnarzt-im-Ausland.de GbR
Weinbergstr. 20
91623 Sachsen bei Ansbach
Tel.: 09827/240 884, Fax: 01212/505 179 596
E-Mail: Presse@zahnarzt-im-ausland.de
Ansprechpartner für Presse: Ingo Hermann

Die unkomplizierte Nutzung des Internetportals ermöglicht allen Altersschichten einen schnellenVergleich von zahnmedizinischen Leistungen im europäischen Ausland. Vor allem die Verbindung einer Zahnbehandlung mit einer Urlaubsreise steigert den Heilerfolg.
Zur Nutzung der Vergleichsmöglichkeiten des Internetportals zahnarzt-im-ausland.de wird lediglich ein Heil- und Kostenplan benötigt. Die wenigen weiteren Schritte können bequem onlinevon zu Hause aus erledigt werden.Unentgeltliche Reisetipps runden das kostenfreie Angebot ab.Zahnarzt-im-ausland.de GbR ist seit 2006 am Markt vertreten. Der Schwerpunkt des Portalszahnarzt-im-ausland.de ist die kostenfreie Möglichkeit Angebote von Zahnärzten im Auslanderstellen zu lassen. Zuverlässigkeit und Seriosität in der Betreuung ihrer Kunden gehören für dasUnternehmen zu den wichtigsten Investitionen in die Zukunft eines globalen Gesundheitsmarktes.

Zahnarzt in Essen testet eigene Schmerzgrenze

January 3, 2008

Spezialist für Zahnästhetik im Boot-Camp Essen –  zu sehen ist der Beitrag am 3. Januar ab 19:30 Uhr auf dem DSF. Die Meldung stammt übrigens aus dem PR-Center

~ Dr. Stefan Schmid beim härtesten Fitnesskurs Deutschlands
~ Boot-Camp nichts für schwache Nerven
~ Stress als gewinnbringende Erfahrung

Essen, 02.01.2008, „Am Anfang war es Spaß, zuletzt ein echter Kraftakt“, so Dr. Stefan Schmid, Zahnarzt aus Essen. Von einem Freund ließ er sich fürs Training im Boot-Camp Essen anheuern. Auf einem Drill-Parcours, zu dem die Bezeichnung extrem hervorragend passt, aber nur vage ausdrückt, was wirklich gemeint ist. Zwei Stunden sind nur zwei Stunden, glaubte Stefan Schmid. Dass er sich zum härtesten Fitness-Kurs Deutschlands angemeldet hatte, war ihm erst später klar. Dass Bier und Steaks danach so ganz anders schmecken, als vom heimischen Grill, auch. „Das Boot-Camp ist vergleichbar mit Extrem-Sportarten. Wie die setzt es physische und psychische Stärke voraus“, ist der Zahnarzt überzeugt.

Das Boot-Camp steht jedem offen. Neben Hausfrauen engagieren sich hier Büroangestellte und Manager für ihre Fitness. Den Trainings-Willigen erwarten 2 Stunden echtes Militäry-Feeling, eine „Hundemarke“ fürs Durchhalten und das großartige Gefühl, den inneren Schweinehund besiegt zu haben. „Der erzeugte Druck ist enorm“, sagt der Zahnarzt Stefan Schmid. Im Camp fühle man sich wie bei den US-Marines. Training bei jedem Wetter und jeder Jahreszeit. Vom Ausdauerlaufen mit Gesang über extreme Kraftübungen bis hin zum Sandsackboxen – das Boot-Camp ist ein Intensiv-Training, wie es härter nicht sein könne. Dazu die Befehle des Drill-Instructors – wegen der Authentizität in englisch und im barschen Tonfall. Das gehe schon an die Substanz. „Eine spannende Erfahrung zu sehen, wozu Körper und Geist in Stresssituationen fähig sind“, so der Spezialist für Zahnästhetik.

Im echten Leben ist Dr. Stefan Schmid als Zahnarzt auf qualitativ hochwertige Komplettsanierungen spezialisiert, Infos dazu unter http://www.drstefanschmid.de. Seinen „Ausflug“ ins Boot-Camp sieht er pragmatisch. „Ich wollte meine persönliche Leistungsgrenze testen.“ Körperliche und geistige Fitness seien ihm wichtig. Nur so könne man auch im Job höchsten Erwartungen gerecht werden und Freude an erfolgreicher Arbeit empfinden. Das Extrem-Training im Boot-Camp hat ihm neben der Gewissheit über eigene Kraftreserven auch die Möglichkeit gegeben, Stresssituationen in ihrer Komplexität auszuloten. Die Erkenntnisse daraus kommen wiederum seiner Arbeit als Zahnarzt zugute. „Wer extremen Stress erlebt hat, kann auf Menschen, die Ähnliches durchmachen, sehr viel einfühlsamer reagieren“, ist Dr. Schmid überzeugt. Sein Kraftakt im Boot-Camp bleibt in Erinnerung. Auch deshalb, weil ein Fernsehteam zur selben Zeit für einen Dreh vor Ort war. Zu sehen ist der Beitrag am 3. Januar ab 19:30 Uhr auf dem DSF.