Archive for January 11th, 2008

20 Jahre DZW ein Grund zum feiern?

January 11, 2008

und so schreibt Jürgen Pischel in seinem Kommentar: 

Qualität heißt die Herausforderung für jeden Zahnarzt; dieser Herausforderung muss er sich stellen, wenn er auch in Zukunft mit seiner Praxis im Wettbewerb bestehen will. Qualität in seiner zahnmedizinischen Leistungserbringung, im State of the Art gesichert durch regelmäßige Fort- und Weiterbildung sowie interne Leistungsevaluation ist aber nur ein Teil. Qualität in der Kommunikation mit dem Patienten, in der Betreuung des Kunden in der Praxis, Qualität in der Organisation und in der Mitarbeiterführung, die Kooperation mit Kollegen immer im Fokus, um das Beste für den Patienten erbringen zu können, kommt noch obendrauf.

Pischel

20 Jahre DZW ein Jubiläum, das wir in diesem Jahr in Selbstverantwortung und Unabhängigkeit als jene Zeitschrift im dentalen Markt feiern konnten, die sagt, was Sache ist. Die DZW ist hochaktuell in der Berichterstattung, zum Thema Fortbildung genauso wie zu den Entwicklungen in der Gesundheitspolitik. Die DZW durchleuchtet kritisch all die Produkt- und Systemneuigkeiten im Dentalmarkt, die die Industrie, vom Marketing mit wissenschaftlicher Prägung versehen, in die Praxen bringt. Es gehört zum Prinzip der DZW, immer mehrere Positionen zu Wort kommen zu lassen. Der DZW ist es immer um mehr gegangen, als bloßer Lautsprecher von Berufspolitikern zu sein das müssen schon die Zwangsblätter der Körperschaften tun, aber ebenso darum, mehr zu sein als ein Verlautbarungsorgan für die Dentalindustrie und die Dentalhandelsbotschaften.

Der DZW ging es bisher und wird es in Zukunft erst recht darum gehen, Hintergründe zu beleuchten, Zahnärzten und Zahntechnikern als ihren Lesern solide und mit Sachverstand aufzuzeigen, wohin die Reise in der Zahnmedizin geht, was geändert werden muss, um im Wettbewerb bestehen zu können. Eine stark besetzte Redaktion, meist schon lange im Team und seit Jahren in der dentalen Welt verankert, zum kritischen Nachhaken, zur sachlich-nüchternen und freien Bewertung angehalten, ist das Fundament des DZW-Erfolgs. Ein Erfolg, den uns unsere Leser nicht nur über einen sehr hohen Nutzungsgrad bescheinigen, sondern vor allem über die breite Intensität im Leseverhalten, im Konsum der DZW. Ein wichtiger Indikator dafür, dass die Leser, Zahnarzt und Zahntechniker, nicht auf die DZW verzichten wollen.

In einem hohen Anspruch an die Qualität sehen wir auch den Schlüssel für eine erfolgreiche Zukunft der DZW als wichtigstes Medium der Dentalbranche. Mit einer personell ausgestatteten Redaktion, wie sie in dieser Breite kaum ein anderes Medium in der Dentalbranche aufweisen kann, mit festen und freien Mitarbeitern, genügt es uns nicht, abzuschreiben, was andere, von eigenen Interessen bestimmt, an Texten und Informationen liefern.

Advertisements

gibt es eine dentale Prawda?

January 11, 2008

Prawda ist russisch und bedeutet – wenn ich richtig informiert bin – Wahrheit.

Prawda ist die führende russische Tageszeitung und ist das Organ der russischen Führung, zumindest war das in der Sowjetzeit so. Wie sie es dort mit der Wahrheit haben, können wir leider nicht beantworten, aber offensichtlich weis das jedes Kind.

Dass man es aber beim Freien Verband ähnlich genau mit der Wahrheit nimmt, wie… o. K. geschenkt.

Sehr gefreut hat uns der Bericht im Freien Zahnarzt über den deutschen Zahnärztetag. Man nennt es eine gelungene Veranstaltung – Hand in Hand Freier Verband- Studentenverband  der Zahnmediziner und die Vorsitzenden der DGZMK.

Wundervolle Harmonie!  Alles Bestens! Und vor allem wurde die konkreten Veranstaltungen für 2008 beschlossen. Komisch, dass man von vielen Beteiligten unisono einen völlig konträren Bericht erhalten hat.

Ach ja, die im Titel gestellte Frage: das wissen wir nicht, ehrlich gesagt. Dafür wissen wir, dass in der dentalen Branche gelogen wird, bis sich die Balken biegen – oder möchte das jemand ernsthaft bestreiten?