Zahnärzte mögen Amalgam – Langzeitstudie entlastet den in Verruf geratenen Füllstoff

by

Eine über zwölf Jahre gelaufene Studie hat der quecksilberhaltigen Zahn-Reparatursubstanz Amalgam gute Noten gebracht. “Allgemein ist Amalgam nicht schädlicher als andere Materialien”, fasst Professor Reinhard Hickel, der an der Studie beteiligt war, die Ergebnisse in der “Apotheken Umschau” zusammen. Es gebe aber “einige wenige” Patienten, die Amalgam nicht vertrügen. “Aber die gibt es auch bei Gold und Komposit-Kunststoffen”, erklärt der Experte. Zahnärzte verarbeiten Amalgam gern, weil es “sich sehr gut in Zahndefekte einbringen lässt”, so Hickel. Das Material lasse sich bei tiefen Füllungen und Spuren von Feuchtigkeit besser als andere anwenden. Er rät, intakte Füllungen nicht zu entfernen, “denn dies bedeutet immer einen Verlust an Zahnsubstanz”. Auch Zahnnerv und Wurzelkanal könnten beeinträchtigt werden. “Gelegentlich kommt es auch vor, dass ein Patient seine alte Amalgamfüllung gut vertragen hat und allergisch auf die neue Kunststoff-Füllung reagiert”, berichtet Hickel. Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Gesundheitsmagazin “Apotheken Umschau” 8/2008 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s


%d bloggers like this: