Frontal 21:”Private und gesetzliche Versicherung müssen zusammengeführt werden”

by

So zumindest, wenn es nach Jens Spahn geht. Jens Spahn ist nicht irgendwer, vielmehr der gesundheitspolitische Sprecher der CDU/CSU Bundestagsfraktion , “Eine Trennung zwischen privater und gesetzlicher Krankenversicherung wird es im Jahr 2020 nicht mehr geben”. Diese Ansicht vertritt Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundstagsfraktion, in einem Interview gegenüber dem ZDF-Magazin “Frontal 21” (Sendung am Dienstag, 18. Oktober 2011, 21.00 Uhr). Entweder gebe es dann eine Einheits-AOK für alle, die Spahn allerdings nicht gutheißt, oder einen Wettbewerb in einem einheitlichen System ohne Trennung der Beamten, Selbstständigen und gut Verdienenden von anderen Versicherten.

Spahn stellt bei den privaten Krankenversicherungen “dramatische Beitragssteigerungen” fest, weil “vieles zum drei-, vier-, fünffachen Satz abgerechnet wird”. Zudem werde die Versichertengemeinschaft immer älter. Dies führe zu steigenden Ausgaben, ein Trend, der sich nach Spahns Einschätzung weiter fortsetzt.

Die private Krankenversicherung habe zwar durchaus zukunftsfähige Elemente, etwa bei der Zukunftsvorsorge oder durch die Möglichkeit, den Tarif zu wechseln, so Spahn weiter. Doch angesichts der Kosten- und Finanzierungsprobleme wird es nach seiner Einschätzung eine Annäherung zwischen privater und gesetzlicher Krankenversicherung geben. Die Vorteile beider Systeme müssten zusammengeführt werden.

Auch Karl Lauterbach, gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, sieht die privaten Krankenversicherer in der Krise. Deren Kosten stiegen seit Jahren schon doppelt so schnell wie in der gesetzlichen Krankenversicherung. Zudem bringe die Kapitaldeckung immer weniger Geld, weil sich die Krise an den Finanzmärkten deutlich bemerkbar mache. Als Folge beobachtet Lauterbach vor allem bei älteren Patienten zunehmend eine Rationierung von Leistungen in der privaten Krankenversicherung.

Der Verband der privaten Krankenversicherung wollte sich auf Anfrage zu dem Thema nicht äußern. Das Bundesgesundheitsministerium verwies zuständigkeitshalber auf das Bundesfinanzministerium. Aber auch dort wollte man keine Stellung nehmen.

Rückfragen bitte an die ZDF-Redaktion “Frontal 21”, Telefon: 030/2099-1254 (Michael Hölting)

Pressekontakt:

ZDF-Pressestelle
Telefon: +49-6131-70-12121
Telefon: +49-6131-70-12120
Advertisements

Tags: ,

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s


%d bloggers like this: