Zahnarzt gesteht: “Ich bin der Gottschalk-Cousin!”

by

Ja so isses, und jeder hat an seinem Packerl zu tragen! TV-Titan Thomas Gottschalk (61) und seine familiären Gefühle: Da erwähnte er Montagabend in seiner neuen Show („Gottschalk live“) immer wieder seinen „Cousin Jochen, den Zahnarzt aus Leipzig“. Und weil Millionen vorm Fernseher nicht wissen, ob sie die Geschichte glauben sollen, hat BILD recherchiert:

Ja, es gibt ihn wirklich!

Er heißt zwar nicht Jochen, sondern Joachim und er ist auch nicht Cousin, sondern Großcousin – aber das hat ihm Dr. Joachim Gräfe (67) aus Probstheida nicht übel genommen: „Unsere Mütter waren Cousinen und haben sich prächtig verstanden.“ Die neue Sendung hat er natürlich auch gesehen. „Aber ich frage mich schon, warum Thomas sich das in seinem Alter noch antut…“

Persönlich gesehen haben sich die beiden länger nicht. Aber wenn der berühmte (Groß-)Cousin für „Wetten, dass…?“ hier war, habe er immer Tickets geschickt: „Thomas hat uns auch zur Aftershow-Party eingeladen, das ist doch ganz klar.“

Gottschalk live

1 von 2
“Bald kann ich frecher werden!”

Berlin – Sensations-Quote für den Show-Titan: 4,34 Millionen sahen am Montag die Premiere von “Gottschalk live” (19.20 Uhr). Damit holte er mehr als doppelt so viele Zuschauer, wie die ARD sonst um diese Zeit…

ZUFRIEDEN, THOMMY?

Gottschalk zu BILD: “Quotenmäßig ist viel Luft nach unten, inhaltlich nach oben. Ich mach jetzt mit Bully und Beckenbauer erstmal auf Nummer sicher, bis ich das Format im Griff habe. Dann kann ich langsam frech werden.”

mehr…

Bei „Gottschalk live!“ hatte der Star immer wieder über eine Illustrierte gewitzelt, die geschrieben hatte, sein Cousin würde verarmt in Polen leben: „Stimmt nicht,“ sagte Gottschalk immer wieder, „der ist Zahnarzt in Leipzig!“

Richtig: Dr. Gräfe repariert seit über 35 Jahren kaputte Zähne – früher als Klinikchef in der Lilienstraße, seit 20 Jahren in einer Praxis im ehemaligen Parkkrankenhaus Dösen.

Der Star und der Solide – auch wenn ihre Lebenswege unterschiedlich verliefen, man teilt gemeinsame Erinnerungen: „Zu DDR-Zeiten war Thomas häufiger mal in Leipzig. Dann sind wir nachts durch die Bars gezogen. Ich erinnere mich an ein paar lustige Abende in der Messe-Gaststätte.“

Advertisements

Tags:

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s


%d bloggers like this: