Berechtigte Angst vor dem Zahnarzt

by

Dustin Hoffman spielt den titelgebenden “Marathon-Mann”, aber auch sein Gegenspieler Laurence Olivier gibt eine glänzende Vorstellung als sadistischer Arzt.

© kabel eins classics / Paramount Pictures
Der ehemalige KZ-Arzt Dr. Szell (Sir Laurence Olivier, links) foltert Babe Levy (Dustin Hoffman) mit dem Zahnarzt-Besteck.

Wer Angst vorm Zahnarzt hat, sollte sich John Schlesingers “Der Marathon-Mann” (1976) besser nicht zu Gemüte führen. Da wird in einer Szene gebohrt, oder besser: gefoltert, dass selbst abgebrühte Zuschauer den nächsten Arztbesuch aufschieben. Schlesinger, der im Juli 2003 verstarb, schien schon beim Drehen zu ahnen, dass er seinem Publikum damit etwas viel zumutet und ließ einige Testpersonen den Film vorab sehen. Als diese bereits nach den ersten Minuten der Zahnarzt-Folterszene das Kino fluchtartig verließen, kürzte er die Sequenz. Doch auch der Rest ist brutal genug – wie jetzt einmal mehr bei kabel eins classics zu sehen ist.

Der jüdische Geschichtsstudent und Marathonläufer Babe Levy (Dustin Hoffman) wird nach dem gewaltsamen Tod seines Bruders Doc (Roy Scheider) in das gefährliche Beziehungsgeflecht von Geheimdiensten und Alt-Nazis verwickelt: Jahrelang hatte Doc gleichzeitig für den US-Geheimdienst und für den ehemaligen KZ-Arzt Szell (Laurence Olivier) gearbeitet, der seinen jüdischen Häftlingen einst Schmuck und Diamanten stahl. Nach Docs Tod versucht Szell von dem nichts ahnenden Babe etwas über den Verbleib der gestohlenen Edelsteine zu erfahren und schreckt dabei auch vor Folter nicht zurück.

© kabel eins classics / Paramount Pictures
Noch ahnen die Brüder Doc (Roy Scheider, links) und Babe (Dustin Hoffman) nicht, was mit ihnen geschehen wird.

War der düstere Thriller ursprünglich ganz auf den virtuos agierenden Hauptdarsteller Dustin Hoffman zugeschnitten, spielte sich Laurence Olivier als perfekte Inkarnation des Bösen ebenfalls in den Mittelpunkt des Geschehens. Der berühmte britische Theater- und Filmschauspieler wurde für seine hervorragende Darbietung mit einer Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller belohnt. In den 70er-Jahren zählte der “Marathon-Mann” zudem zu den großen Kinoerfolgen und spielte allein in den USA über 16 Millionen Dollar (zur damaligen Zeit eine Menge!) ein.

Tags:

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s


%d bloggers like this: