Hirnforschung mit Pornos: Da schwillt nichts

by

Bedroht Pornographie die Volksgesundheit? Das hört man immer häufiger. Der virtuelle Sexkonsum versaut uns angeblich. Zwei Berliner Bildungsforscher haben mit Hightech genauer hingesehen und im Gehirn seltsame Schrumpfungen entdeckt.am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin dreht sich alles um die menschliche Entwicklung und um Bildungsprozesse. Warum also nicht auch um Pornographie? Explizite erotische Bildungsinhalte sind pädagogische Kracher, erst recht seitdem sie mit dem Internet im Gießkannenprinzip gleichmäßiger frei Haus und gleichmäßig über alle Generationen verteilt werden.  Doch wie alles, das Spaß bringen und Bedürfnislücken füllen soll, bekommt es im Übermaß medizinische Relevanz. Amerikanische Fachmedien haben vor gut zwei Wochen die Mitteilungen einer Konferenz „gegen sexuelle Ausbeutung“ verbreitet und zum Schluß vor einer der nationalen „Gesundheitskrise“ druch den Massenkonsum pornographischer Inhalte gewarnt. Gail Dines, eine Soziologie-Professorin vom Wheelock College in Boston, hat 4,2 Millionen Pornoseiten im Internet gezählt. Pornos hätten mehr Besuche als Twitter, Amazon und Netflix zusammen, klagte sie, „und glauben Sie mir, die sind nicht mehr mit Papas Playboy zu vergleichen“. Ihre These: Porno ist die mächtigste und gefährlichste Bildungsindustrie der Welt.

Untersucht wurden 64 „gesunde Männer“ im Alter zwischen 21 und 45 Jahren. Gesunde Frauen und ihre erotischen Bedürfnisse blieben in dem Projekt außen vor. Vielleicht, auch, weil sie den Braten schnell gerochen hätten. Denn von der Absicht, eine Pornografie-Studie durchzuführen, wussten die jungen Männer anfangs nichts. Ihnen wurde lediglich mitgeteilt, das es um eine Hirnforschungsstudie mit einigen Übungen im Kernspintomographen gehe. Den Männern wurden in der Röhre liegend abwechselnd harmlose Fotos und solche mit expliziten sexuellen Inhalten gezeigt. Erst später, nachdem sie über Einzelheiten ihres Pornokonsums gefragt worden waren, erfuhren sie telefonisch Genaueres von dem Forschungsprojekt. Dennoch wollte keiner der befragten Männer aussteigen. Alle gaben auch dann noch bereitwillig  Auskunft.

weiter

 

Tags:

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s


%d bloggers like this: