Zahnärzte werben für Behandlung von Flüchtlingen ohne Angst und Vorurteile

by

Stellungnahme zum (mittlerweile entfernten) Aushang an einer Erfurter Zahnarztpraxis

Die Landeszahnärztekammer Thüringen distanziert sich entschieden von dem Informationsaushang einer Erfurter Zahnarztpraxis, der in den letzten Stunden in sozialen Netzwerken verbreitet wurde.

Der Präsident der Landeszahnärztekammer Thüringen, Dr. Christian Junge, erklärt hierzu: „Wir Thüringer Zahnärzte distanzieren uns ausdrücklich von dem Aushang dieser einzelnen Praxis. Der Inhalt war geeignet, Asylsuchende pauschal zu kriminalisieren, zu diffamieren sowie Patienten und Anwohner gegen Asylsuchende aufzuhetzen. Dies widerspricht nicht nur unseren Werten der Menschlichkeit, Hilfsbereitschaft und unserem zahnärztlichen Berufsethos. Es widerspricht auch der Arbeit vieler Kolleginnen und Kollegen, die sich in den letzten Tagen unbürokratisch und mit großem Engagement für Flüchtlinge einsetzen und damit ein Teil unserer positiven Willkommenskultur sind.“

Der Aushang ist der Landeszahnärztekammer seit dem heutigen Dienstag, 24. November, 9:46 Uhr bekannt. Die Landeszahnärztekammer hatte die Berufskollegin daraufhin sofort ultimativ zur Entfernung aufgefordert, der Aushang ist mittlerweile durch die Zahnärztin selbst abgenommen worden. Nach einer ersten vorläufigen Einschätzung war der Text inhaltlich berufswidrig. Die Kammer behält sich vor, Strafanzeige gegen die Erfurter Zahnärztin zu erstatten.

Behandlung der Thüringer Bevölkerung und der asylsuchenden Patienten ist sicher

Bereits Anfang November hatte die Landeszahnärztekammer gemeinsam mit der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Thüringen alle berufstätigen Zahnärzte im Freistaat über wichtige Fragen der zahnmedizinischen Behandlung von Asylsuchenden informiert. Danach sind die ohnehin bei jeder Behandlung anzuwendenden Hygiene-standards in den Thüringer Zahnarztpraxen ausreichend und sicher, soweit die vom Robert Koch-Institut und vom Deutschen Arbeitskreis für Hygiene in der Zahnmedizin empfohlenen Maßnahmen zur Infektionsprophylaxe angewandt werden. Dies gilt auch bei in Thüringen üblicherweise seltenen Infektionskrankheiten.

„Zweifellos stellt die steigende Zahl von Flüchtlingen und Asylsuchenden auch die zahnmedizinische Versorgung in Thüringen vor neue Herausforderungen“, so Dr. Junge. „Wir Thüringer Zahnärzte nehmen diese schwierige Aufgabe aber konstruktiv mit Sachverstand, Sorgfalt und großem sozialen Engagement an.“

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s


%d bloggers like this: