Uni-Professor redet Klartext: Liebe Generation Y, so nimmt euch niemand ernst

by

Netter Beitrag im Business Insider Deutschland, der relativ gut zu lesen ist,sehr mitfühlend geschrieben, allerdings bleibt es letztlich jedem selber überlassen, was er/sie herausliest. Zumindest das, was in der Überschrift steht, findet man im Text nicht unbedingt wieder – je nachdem, wie man die Zeilen liest.

Liebe Generation Y,

ich habe die große Freude, seit fünf Jahren mit euch an der Hochschule zu arbeiten und konnte mir ein ganz gutes Bild machen, wie Ihr so seid. Ich finde ganz ehrlich, man muss euch einfach mögen.

Das sehen viele Unternehmen gerade aber nicht so, die Ihr ganz schön durcheinander bringt. Viele sagen ihr seid verwöhnt, nicht leistungsbereit und zu anspruchsvoll. Das stimmt, aber das waren alle vor euch auch, aber sie haben es vergessen.

Ich glaube ihr seid viel ehrlicher, als ich es war. Ihr fragt schon im ersten Gespräch nach home office, flexiblen Arbeitszeiten und wie Überstunden abgefeiert werden können.

Ich habe mich das früher auch alles gefragt, hätte mich aber nicht getraut, es laut zu fragen. Euch kann man mit Geld und Firmenwagen nicht mehr so gut von einem Job überzeugen, stattdessen wollt ihr einen respektvollen Umgang im Team, Wertschätzung durch den Vorgesetzten und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Und erst viel später kommt das Thema Gehalt.

Und was euren neuen Chefs, die alle noch die gute alte Schule der Führung gelernt haben, am meisten auf die Nerven geht, ist dieses immer noch mal und noch mal alles in Frage zu stellen. Es reicht nicht mehr, Chef zu sein (oder Professor), um recht zu haben.

Ihr müsst es ganz genau wissen. Ihr heißt ja nicht umsonst „Y“! Könnt ihr nicht mal irgendwann Ruhe geben und einfach nur mal machen, was man euch sagt? Nein, könnt ihr nicht.

Ich weiß das inzwischen, aber das hat auch ein paar Jahre gedauert. Bitte habt etwas Geduld mit euren Führungskräften. Auch wenn es euch noch so absurd erscheint, aber es war viele Jahrzehnte einfach nicht üblich, den Chef so lange zu fragen, bis er es genau erklärt hat.

Es reichte oft die Tatsache, dass er der Chef ist als Begründung aus. Gewöhnt euch das Fragen bitte nicht ab, denn das ist eine unendlich wertvolle Fähigkeit. Einige Unternehmen haben das ja zum Glück bereits erkannt.

Wir müssen aber, bei all dem Lob, auch kurz auf die andere Seite zu sprechen kommen. Bitte glaubt mir: Adjektive schreibt man klein und das(s) mal mit einem und mal mit zwei „s“. Ich kann es manchmal in Klausuren und Hausarbeiten nicht Fassen, das ihr die Einfachsten regeln der deutschen Sprache nicht beherrscht.

Das ist wichtig, auch wenn ihr es für Unsinn haltet. Man nimmt euch nicht ernst, wenn ihr nicht weitgehend fehlerfrei schreiben könnt. Und ihr müsst bitte noch eine Sache wissen. Es gibt eine Welt des Wissens, die über die ersten Zeilen von Wikipedia hinausgeht.

Ihr seid die Generation der Überschriften, aber bitte übt mal, einen Text 15 Minuten am Stück konzentriert zu lesen. Auch das ist wichtig (Entschuldigung an alle, die das mit den Adjektiven schon wussten!). Das „Du“ bietet übrigens immer der Ältere an und ja, es stimmt wirklich, die Fotos bleiben für alle Zeiten im Internet.

Immer, wenn ich solche Themen mit den älteren Erwachsenen bespreche, bekomme ich viel Applaus, bis ich dann frage, wer die denn eigentlich alle erzogen hat.

Ich möchte euch auch noch auf eine Stärke hinweisen, die ihr selbst gar nicht als solche erkennt. Ihr seid die erste Generation der gesamten Menschheitsgeschichte, die kein Leben ohne das Internet kennt. Es war in eurem Leben schon immer selbstverständlich, dass jede Information immer und überall verfügbar ist, dass das Wissen der Welt sofort abrufbar ist, dass es eine Community gibt, die nie schläft.

Ihr seid es gewohnt, Wissen immer zu teilen, sei es noch so banal (Bilder vom Eisbecher oder der Bahnhaltestelle). Eure Chefs haben noch nicht alle verstanden, dass die Fähigkeit, Wissen zu teilen, unendlich wertvoll ist. Damit wird der Begriff „Herrschaftswissen“ irgendwann verschwinden.

Und jetzt passt bitte auf: für viele eurer älteren Vorgesetzten ist das eine Horrorvorstellung. Der eigene Informationsvorsprung war viele Jahre der Schlüssel zum Machterhalt. Jetzt stellt euch bitte die Panik vor, wenn ihr das alles in Frage stellt und es noch nicht mal merkt, weil es so normal ist. Seid also ein bisschen achtsam. Nicht jeder wird mit eurer etwas unbekümmerten Art sofort umgehen können.

Wenn wir schon gerade dabei sind, eure Position zu stärken, kommt hier noch eine sehr wichtige Information. In der Altersgruppe zwischen 30 und 60 Jahren haben wir in Deutschland von 2005 bis 2015 1,2 Mio. Menschen verloren.

Die sind einfach rausgewachsen, und es kommen weniger von unten nach. Das führt uns heute bereits in sehr vielen Betrieben zu einem kritischen Engpass an guten Mitarbeitern. In den Jahren 2015 bis 2025 werden es nochmal 2,8 Mio. weniger sein. Das wird zu einer dramatischen Lücke führen.

Das bedeutet, die Guten und auch die Mittelmäßigen von euch werden sich niemals Sorgen um den Job machen müssen. Ihr werdet so unglaublich dringend gebraucht da draußen. Die Welt dreht sich um euch. Unternehmen werden sich bei euch bewerben. Macht was draus!

Liebe Generation Y, macht bitte so weiter und lasst euch nicht verbiegen, passt euch nicht an, lasst die anderen sich euch anpassen. Aber passt ein bisschen auf. Viele von euch sind sehr behütet aufgewachsen (immerhin hat eure Elterngeneration den Begriff Helicopter-Eltern hervorgebracht) und ahnen nichts Böses. Ihr verlangt euren zukünftigen Arbeitgebern viel ab. Nicht alle finden das witzig.

Ich mag euch!

Euer Prof. Dr. Ingo Markgraf

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s


%d bloggers like this: